Während in Deutschland die Proteste gegen den G8-Gipfel ihr unangenehmes Gesicht gezeigt haben, versammelten sich in der Türkei eine andere Gruppe von Machteliten, fernab von Globalisierungsgegnern und medialer Berichterstattung. In der Millionenstadt Istanbul konferieren zur Zeit gut 120 der führenden Persönlichkeiten aus den tragenden gesellschaftlichen Teilbereichen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das Hotel Ritz Carlton wurde extra für diesen Zweck gemietet. Eine kleine Schar von investigativen Journalisten, die sich jedes Jahr aufmachen, um die Treffen der Bilderberg-Group als ‚Zaungäste’ von außen zu verfolgen, hat sich bereits einige Tage zuvor in Istanbul eingefunden. Ihnen ist es zu verdanken, dass zumindest die alternativen Nachrichtenseiten im Internet über die Konferenzen berichten (hier und hier). Es ist schon absurd, wenn man bedenkt, wie die großen Medien bereits seit Wochen über den G8-Gipfel in allen Einzelheiten berichten und wie so ein Treffen der Bilderberger von den Publizisten übersehen wird. Das Problem hängt natürlich auch damit zusammen, dass es schwer ist, über etwas zu berichten, wovon man keine Ahnung hat, dass es überhaupt existiert.
Dieses Phänomen, dass gut ausgebildete und hoch gebildete Journalisten über Elite-Zirkel wie Bilderberg nicht informiert sind, hängt vor allem mit der zunehmenden Konformität innerhalb des journalistischen Feldes zusammen. Individualisten, Meinungs-Nonkonformisten und Freidenker werden in den Massenmedien immer seltener. Woher sollten diese Journalisten auch auf Themen wie ‚Bilderberg’ kommen, wenn sie nur durch die ‚Schule des Systems’ gegangen sind und nicht bereit sind, auch mal ein Denken ‚outside of the box‘ zu praktizieren?
Was den Medien entgeht, entgeht dafür aber nicht der Politik. Guido Westerwelle weiß zum Beispiel auch ohne Medienpräsenz über die Bilderberg-Treffen Bescheid. Schließlich ist er selbst zu Gast bei den „…informelle[n] private[n] Treffen von Funktionseliten aus Politik, Wirtschaft, Militär, Gewerkschaften, Medien und Hochschulen“, wie es in einer Presserklärung der FDP heißt.
Man kann nur noch staunen…

bud spencer

Advertisements